„Kunden berichten…“ – und zwar diesmal die ganz schnellen :-)

Als wir vor ca. 3 Jahren mit der Idee pododesk gestartet sind, war ein Hauptanspruch an unsere Lösung: sie muss einfach sein. Am besten so einfach, dass ein Neukunde sich heute für pododesk entscheidet und morgen damit arbeitet. Ohne jegliche Form von Schulung oder langwierige Einarbeitungszeit. Diesen Anspruch verfolgen wir nach wie vor und wissen wie hoch dieser Anspruch eigentlich ist.

Kunden, wie die podologische Praxis Paschen, mit Frau Irene Paschen als Praxisinhaberin, zeigen uns jedoch, dass wir gar nicht mehr allzu weit von diesem Anspruch entfernt sind. Aber lest selbst, was Frau Paschen uns im Interview zur Einführung von pododesk berichtet hat:

 

 

 

Praxisinhaberin Irene Paschen & Mitarbeiterin Sofia Elsing

 

 

 

pododesk: Liebe Frau Paschen, schön, dass Sie sich die Zeit für ein kleines Interview mit uns nehmen. Unter uns Gründern von pododesk haben Sie und Ihre Mitarbeiterinnen schon den inoffiziellen “Schnellstarter Preis mit pododesk” gewonnen. Von der ersten Registrierung bis zur richtigen Verwaltung Ihrer Praxis mit pododesk sind nur wenige Tage vergangen. Das freut uns sehr und entspricht genau unserem persönlichen Anspruch wie schnell man mit pododesk loslegen kann. Aber zu Beginn interessiert uns , wie sind Sie eigentlich auf pododesk aufmerksam geworden ?

Frau Paschen: Wir haben einen Preis gewonnen? (lacht) Das freut uns aber, dabei haben wir einfach nur so gehandelt wie wir es in unserer Praxis möglichst tun, wir entscheiden uns für das Richtige und tun es dann auch.
Meine erste richtige Berührung mit pododesk hatte ich auf dem Allpresan Dialog Frühstück in Rheine als Herr Gössing einen Vortrag über Praxisverwaltungssoftware hielt. Ich hatte mich schon sehr lange mit der Einführung einer Software in meiner Praxis beschäftigt, allerdings bis dahin nichts gefunden, was ich wirklich als “gut” bezeichnen würde. Im April wollte ich schon mit pododesk starten, hatte aber da nicht genug Zeit, mich damit zu beschäftigen. Hätte ich damals gewusst, wie einfach man mit pododesk starten kann, wäre ich wohl schon im April Kunde geworden.

 

pododesk: Sie hatten schon mal erwähnt, dass Sie recht lange im Geschäft der Podologie und Fußpflege sind. Wie geht man eigentlich den Schritt von einer reinen Papierverwaltung der Praxis über Jahre hin zu einer digitalen Verwaltung mit Hilfe einer Softwarelösung.

Frau Paschen: Das ist eigentlich ganz einfach: Einfach machen! Ich bin seit über 31 Jahren in der Branche tätig und seit über 10 Jahren selbstständig. Natürlich bekommt man eine gewisse Routine, wenn man über Jahre mit dem Papier arbeitet und ist damit auch sehr effizient. Aber gerade wenn man mit mehreren Menschen zusammen in einer Praxis arbeitet hat das reine Arbeiten auf dem Papier Nachteile gegenüber einer Softwarelösung. Diese bietet einfach andere Möglichkeiten des Zusammenarbeitens und kann viele Abläufe in der Praxis besser unterstützen, als dies das Papier kann.
Wir sind mit der Patientenakte und Terminkalender mit pododesk gestartet. Alle in unserer Praxis schätzen die Einfachheit und die Übersichtlichkeit dieser Funktionen. Das Kassenbuch führen wir derzeit noch zur Probe und demnächst starten wir auch mit der Einpflege der Heilmittelverordnungen. Im nächsten Jahr kommt dann noch die Anamnese und die Behandlungsdokumentation dazu.

 

pododesk: Das heißt Sie haben sich für eine schrittweise Einführung von pododesk entschieden. Können Sie das auch anderen Praxisinhabern empfehlen?

Frau Paschen: Ja, absolut. Da das Programm selbsterklärend ist, kann ich eine schrittweise Einführung nur empfehlen, da man sich so gründlich und in Ruhe mit den einzelnen Funktionen beschäftigen kann. So kann man wirklich super schnell mit pododesk starten und auch den “Schnellstarter Preis” gewinnen (lacht).

 

 

pododesk: Ihre Praxis besteht nun schon über 10 Jahre. Auf was legen Sie besonders Wert bei Ihren Behandlungen oder dem Umgang mit den Patienten?

Frau Paschen: Die Patienten sollen sich bei uns einfach wohlfühlen und auch die Zeit in unserer Praxis als “Qualitätszeit” wahrnehmen. Wir achten daher sehr darauf, dass der Behandlungsablauf den bestmöglichen Komfort für den Patienten bietet. Durch die digitale Organisation ist viel Zeit frei geworden.

 

 

pododesk: Da dürfen sich die Patienten im Kreis Stadtlohn aber freuen. Schön, dass Sie die Zeit in Ihrer Praxis für die Menschen zu etwas Besonderem machen wollen. So ähnlich ist auch unser Ziel mit pododesk, wir möchten, dass es Menschen Spaß macht mit unserem Programm zu arbeiten. Sind wir hierfür auf einem guten Weg Frau Paschen?

Frau Paschen: Ja, das sind Sie. pododesk ist wirklich selbsterklärend und es macht tatsächlich Spaß einfach loslegen zu können und sich nicht großartig einlesen zu müssen oder geschult zu werden. Und wenn man mal eine Frage hat, macht auch die Zusammenarbeit mit Ihrem Support sehr viel Freude. Die schnellen Reaktionszeiten auf E-Mails oder nette telefonische Hilfe sind einfach toll.

Machen Sie bitte weiter so!

 

pododesk: Vielen Dank für das Lob und Ihre Zeit für das Interview. Und ja, wir versprechen so weiter zu machen! Zum Abschluss wünschen wir uns immer eine Beurteilung von pododesk in einem Satz. Wie lautet Ihrer?

Frau Paschen: pododesk ist einfach und klar und man hat trotzdem alles was man braucht!


pododesk. Weil Praxisverwaltung auch einfach einfach sein kann. Vielen Dank!

 

 

***

Kontakt:

Podologie Paschen
Josefstraße 21

48703 Stadtlohn

Tel: 02563 9499618